Semesterthema Anlässe

 

Fünf pazifistische Vorschläge Mi 22. Feb., 8. März , 5. und 26. April

Wie kann man in einer Welt, in welcher der Stärkere überlebt, auf Gewalt verzichten wollen? Gemeinsam lesen und diskutieren wir verschiedene pazifistische Texte. 10. Mai mit Alt-Nationalrat Jo Lang. Je 18.30 Uhr (im gedruckten Programm ist die falsche Zeit). Zum Flyer

 

 

 


Drei von Sinnen Packende Reisedoku und Gespräch Do 2. März 19.00 Uhr

Film über Freundschaft, Kommunikation u. Vertrauen. Wir sprechen mit zwei Protagonisten, die abwechselnd auf einen Sinn (sehen, hören) verzichteten. Webseite: www.dreivonsinnen.de


Silence Berner Vorpremiere und Podium im Kino So, 5. März, 10.30 Uhr im Kino Camera
Martin Scorseses neues Werk über die Glaubenstreue/ -abfall von Christen und Jesuiten in Japan (17. Jh.) und das Schweigen Gottes. Infos auf Webseite. Flyer.

 


Söldner Bilderstürmer Totentänzer Führung So 5. März, 13.00 Uhr

Mit Niklaus Manuel durch die Zeit der Reformation. Mit Ausstellungsmacher Res Rüfenacht und Thomas Philipp. Historisches Museum Bern. Mehr Infos hier.

 

 

 


Rechtsruck der Mitte? Podium Mi 15. März, 19.00 Uhr

Wie gross ist der Einfluss von Populismen auf die bürgerliche Mitte? Mit R. Nause (CVP), Dr. T. Häussler (Medienwiss.) und A. Storz (Politikwiss.). Mehr Infos hier.

 


 


Tatort Märchenwald Zwergenmassaker Do 16. März, 18.15 Uhr

Und da sie jetzt gestorben sind: steht Schneewittchens Unschuld in Frage. Dinnerkrimi. Anmeldung bei stefanie.spaeti(ät)outlook.com.
Mehr Infos hier.

 

 

 


Player 2: Press Start Gemütlicher Gameabend… Fr 10. März (Achtung im Programm falsches Datum), ab 17.00 Uhr

…zum ausprobieren, spielen und gewinnen: Mit PS4 Virtual Reality, Wii U,  Mini NES und Nintendo Switch. Mehr Infos.

 

 

 


Offener, spontaner, kreativer ein Gespräch Di 21. März, 19.30 Uhr

Unterwegs zu einem neuen Menschenbild: mit Helmut Geiselhart, einem sehr renommierten Managementtrainer, über die Generationen X, und Z. Mehr Infos hier

 

 

 


Welche Bildung braucht die Wirtschaft? Mi 22. März, 18.30 Uhr

Vernissage des Buchs zur Tagung vom April 2016. Mit Hans Ambühl, Gene-ralsekretär EDK; Regula Rytz, Präsidentin Grüne; Carole Klopfstein, SUB; u.a. Mehr Infos hier.

 

 

 


Grosse Risiko-Nacht Strategiespiel Fr 24. März, 19.00 Uhr

Eine Nacht lang Länder und Kontinente befreien oder die ganze Welt
erobern? Zeig dein Können! Für Essen und Getränke wird gesorgt. Mehr Infos hier.

 

 

 


Begegnung mit buddhistischem Mönch Sa, 25. März, 16.00 Uhr
Offenes Gespräch über Leben, Ideale und Glauben. Ausflug ins Kadampa Zentrum Zürich. Infos und Anmeldung: beneichenberger(ät)hotmail.ch. Zum Flyer

 

 

 


Besuch in der Sternwarte Muesmatt Di 28. März, 20.00 Uhr
Der Weltraum, unendliche Weiten – für einmal ganz nah! Wir besuchen die Sternwarte Muesmatt und staunen. Anmeldung: benjamin.svacha@aki-unibe.ch Zum Flyer

 

 

 


Selbsturteil und Orientierung Workshop So 2. April, 13.30-17.00 Uhr
Wie beurteilen wir unsere Erfahrungen? Wie fühlen sich unsere Ansprüche an?
Was verschafft uns Orientierung? Ein Selbsterfahrungsworkshop mit Raphael Pischulti.
Anmeldung bis 26. März bei beneichenberger(ät)hotmail.ch. Zum Flyer

 

 

 


Die undankbare Fremde Lesung Mi 12. April, 18.15 Uhr

Eine literarische Annäherung ans Fremdsein mit der Slawistin, Publizistin und Dolmetscherin Irena Brežná (Eidg. Literaturpreis 2012). Provokant und humorvoll! Zum Flyer

 

 

 


Auswege und Lösungsansätze? Mo 24. April, 19.00 Uhr

Welche Möglichkeiten gibt es, dem Rechtsruck zu begegnen? Workshop zum
Austausch von Ideen und gemeinsames Entwickeln von Handlungsoptionen. Zum Flyer

 

 

 


Paintball Outdoor Match Sa 29. April, vormittags
Hier ist die Gelegenheit! Schliesse dich unserer Gruppe an! Anmeldung bis
27. April an: simon.hacker@aki-unibe.ch, Kosten: ca. 80 CHF

 

 

 


Abgesagt: Helden auf vier Pfoten Ausflug Mi 3. Mai 16.30 Uhr
Tatkräftig retten die Helden auf vier Pfoten verschüttete und vermisste
Personen. Wir erfahren die spannende Arbeit in Ostermundigen! Infos und Anmeldung bis 30. April bei myrtha.mathis(ät)gmail.com. Mehr Infos hier. Zum Flyer

 

 

 


Journalismus in postfaktischen Zeiten Vortrag Do 4. Mai, 20.00 Uhr

Christof Moser steht für das ambitionierte „Project R“: Ein online-Medium für Debatten und ungelöste Fragen: Smart, politisch, fair. Und mitreissend.

Achtung: Anstelle von Seibt kommt Christof Moser:

Christof Moser, 37

Konzeption und Redaktion

Christof Moser wollte Journalist werden, noch bevor er bis Z buchstabieren konnte – und nachdem sich herausgestellt hatte, dass Regenwaldforscher wegen Arachnophobie keine gute Berufswahl gewesen wäre. Also lancierte er mit 12 seine erste Schülerzeitung, die sich bis zum Ende der Schulzeit in ein Magazin («Nachtisch») weiter entwickelte und dann noch weiter – bis zum mittelgrossen Konkurs. Die Publikation fiel auf einen Betrüger herein. Und Moser zahlte bis 25 Druckereirechnungen ab. Nach einer kaufmännischen Ausbildung stieg Moser als Volontär beim «Brückenbauer» (dem heutigen «Migros-Magazin») in den Journalismus ein. Im Jahr 2000 gehörte er beim Wirtschaftsportal «Moneycab» zu den ersten Onlinejournalisten der Schweiz, danach folgten Stationen als Politik-Reporter bei «Facts», «Weltwoche» und «SonntagsBlick» und eine abgebrochene TV-Stage bei «10vor10». Zuletzt arbeitete er als Bundeshaus-Journalist und Medienkritiker bei der «Schweiz am Sonntag» und als freier Autor für «Literarischer Monat», «Surprise», «Zeit Schweiz» und «Schweizer Illustrierte». Daneben baute er «Infosperber» mit auf und unterrichtet Journalismus-Studentinnen und -Studenten in Politik- und Wirtschaftsjournalismus, Storytelling und Medienethik. Bei Project R kann Moser ein bisher verborgenes Talent ausleben: das Zeichnen von Plänen. Denn davon braucht ein Medienprojekt Unmengen.


Naturgewaltig Tageswanderung durch die Rosenlauischlucht Sa 24. Juni
Wuchtige Wasserfälle und romantische Grotten wecken den Philosophen in uns und spülen erfrischend den Alltag weg. Info und Anm.: julia(ät)albrecht-hd.de. Flyer hier.

 

 

 


Jahrzehnte als Einsiedler Eine Begegnung
Was ist das Glück der Einsamkeit? Pater Gabriel fand seine Bestimmung in der Abgeschiedenheit. Als Vorbild dienen ihm Wüstenväter aus dem 3. Jh. Infos und gemeinsames Suchen nach einem Datum: basil.schweri@aki-unibe.ch.